Verschärfte Einreiseregeln für Reisende aus Hochrisikogebieten. Welche Länder sind betroffen?

Verschärfte Einreiseregeln im Januar 2021 für Reiserückkehrer aus Hochrisikogebieten

Seit dem 24.01.2021 gelten verschärfte Einreiseregeln für Reisende aus sogenannten Hochrisikogebieten, d.h. Gebieten mit einem hohen Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus. Es gilt nun eine erweiterte Klassifizierung bei den Risikogebieten, dazugekommen sind die sogenannten „Hochinzidenzgebiete“ und „Virusvarianten-Gebiete“.

 

Für Rückkehrer aus diesen Ländern besteht eine Testpflicht vor Einreise und eine digitale Einreiseanmeldung (DEA) auf www.einreiseanmeldung.de. Es gilt die Coronavirus-Einreiseverordnung.

 

Hier alle Informationen des Auswärtigen Amtes u.a. zu den neuen Einreisebeschränkungen -  Reisewarnungen anlässlich der COVID-19-Pandemie.

Welche Länder gehören aktuell zu den Hochrisikogebieten ?(Stand 25. Januar 2021)

Bisher wurden das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, Irland, Südafrika, Brasilien und mit Wirkung vom 27. Januar 2021 Portugal als Virusvarianten-Gebiete eingestuft. 

 

Unter den „Hochinzidenz-Gebieten“ sind auch beliebte Reiseländer, zum Beispiel Ägypten, die Emirate, Portugal, Spanien und die USA. Für Reiserückkehrer aus diesen Ländern gelten nun verschärfte Einreiseregeln.

 

Weitere Länder dieser neuen Einstufung sind:

Albanien, Andorra, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Estland, Iran, Israel und die Palästinensischen Gebiete, Kolumbien, Kosovo, Lettland, Libanon, Litauen, Mexiko, Montenegro, Nord Mazedonien, Panama, Serbien, Slowenien und Tschechien.

 

Quelle: Auswärtiges Amtes. Stand 25.01 2021

Weitere hilfreiche Auslandsjahr-Informationen zur Corona-Pandemie und Reiseversicherungen:

 

Foto: © FFP2 Mund-Nasen-Maske/ RSWW.DE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0